Suche
  • Karina Geburzky
  • Illustration
Suche Menü

Mandala als Wallpaper für Tablets oder Smartphones

Es war nach meiner Halloween-Aktion ziemlich ruhig auf Artsoul. Grund dafür ist, dass ich in den letzten Wochen ziemlich unter Strom stand, da sich in meinem Leben einiges verändert hat. Mitte Oktober bin ich von München nach Hamburg gezogen und ich habe Anfang November einen neuen Job begonnen, in dem ich, wie es in jedem neuen Job so üblich ist, jeden Tag neue Dinge lerne. An den Job, verbunden mit neuem Wohnort und die vielen neuen Eindrücken, musste ich mich erstmal gewöhnen. Ihr könnt Euch sicher vorstellen, dass Abends in meinem Kopf nicht mehr viel Kreativität übrig war, um mich nach der Arbeit nochmal mit einem Stift an den Tisch zu setzen. Verzeiht mir bitte die kleine Auszeit!

Nun aber zum Bild: Das Mandala habe ich mit einem iPad und passendem Stift gemalt. Dabei habe ich die kleinste Stiftspitze in der App verwendet, damit die Muster schön detailliert werden. Beim Malen des Motivs habe ich darauf geachtet, dass das Gesamtbild schöne Kontraste bekommt, deshalb habe ich auch viele etwas größere schwarze Flächen ausgefüllt. Ich mag es bei diesem Mandala besonders, dass sich die Muster zur Mitte des Bildes optisch immer weiter abheben. Das macht das Bild lebendiger und verspielter. Das Mandala ist übrigens mein erstes richtiges Werk mit iPad und Stift, nachdem ich eine Weile umher getestet habe. Ich finde, dass mir das Gesamtobjekt ganz gut gelungen ist.

Ihr könnt das Bild sehr gerne als Wallpaper für Euer Smartphone nutzen. Kippt es dafür aber besser um 90°, sonst sieht es sicher komisch aus. Für Tablets bietet sich das Bild in Querformat als Hintergrundbild an.

Michael Myers aus der Filmreihe „Halloween“

 

michaelmyers1
Welcher Klassiker fehlt noch in meiner Halloween-Reihe?
Yes, Michael Myers!

Das Markenzeichen von Michael ist definitiv seine weiße Maske. Dazu trägt er eigentlich immer einen dunklen Overall. Wenn ich das so schreibe, komme ich mir fast vor wie eine Fashion-Bloggerin. Zum Glück geht es hier aber nur um eine kleine Beschreibung der Filmfigur 🙂

Die Geschichte von Michael Myers ist weniger tragisch, als die von Freddy oder Jason.

Myers hat als kleiner gestörter Junge schon seine 17 jährige Schwester mit einem einfachen Küchenmesser getötet – das Messer wird übrigens zu seiner Hauptwaffe in den Filmen. Nach dem Mord landete der fiktive Charakter für 15 Jahre in einer Heilanstalt, doch dort wurde er nie therapiert. Er war verschlossen, sprach nie und war teilnahmslos. Nachdem er aus der Heilanstalt fliehen konnte, kehrte er in seine Heimatstadt zurück und begann einen schrecklichen Amoklauf.

Was ich in den Halloween-Filmen immer so spannend fand: Michael Myers ist nie gerannt, war aber trotzdem immer schneller als seine Opfer. Selbst, wenn sie noch so schnell davon liefen, war er durch ominöse Tricks immer direkt wieder bei Ihnen. Wie er das jedes Mal geschafft hat, bleibt vermutlich ein Rätsel des Charakters. Was sicher auch ungeklärt bleibt, ist, wie er es jedes Mal schaffen konnte, am Ende des Films zu entkommen, obwohl er immer ziemlich zugerichtet wurde. Bisher hat Myers jeden Film überlebt… alles andere wäre aber auch schade, oder?

Ich hoffe, dass Euch die Motive gefallen haben und ich Euch ein wenig in Gruselstimmung bringen konnte.

Hinterlasst mir gern Euer Feedback – darüber würde ich mich sehr freuen!

Regan aus „Der Exorzist“

exorcism

Der Film „Der Exorzist“ wurde im Jahr 1973 (!) veröffentlicht. Er handelt von Regan, ein wohlerzogenes Mädchen, welches in einem guten Elternhaus aufwächst und von einem Dämon heimgesucht wird. Es kann sich aber niemand so recht erklären, was mit Regan passiert und nach unendlich vielen medizinischen Untersuchungen ohne Diagnose, schlägt der Arzt vor, einen Exorzismus bei Regan vorzunehmen. Diese wird dann auch von dem Pfarrer Damien Karras gemacht.

Regan habe ich deshalb für meine Halloween-Reihe ausgewählt, weil ich den Film, obwohl er schon über 40 Jahre alt ist, sehr einprägsam finde. Durch den Film habe ich überhaupt erst herausgefunden, dass es Exorzismen in der Kirche gibt und war völlig fasziniert.

Das war der vorletzte Charakter in meiner kleinen Reihe und Ihr dürft schon mal gespannt sein, welche bekannte Figur es im nächsten Artikel geben wird.

Jason Vorhees aus der Filmreihe „Freitag der 13.“

 

jasonvorhees

Nach Freddy Krüger soll die nächste Film-Figur in meiner Halloween-Reihe Jason Vorhees aus der Filmreihe „Freitag der 13.“ sein.

Jasons Markenzeichen ist eine große kräftige Gestalt mit Machete und gruseliger Hockeymaske. Hinter der Maske hat Jason ein entstelltes Gesicht, weswegen er als Kind auch sehr oft gehänselt wurde. Auch in dem Ferienlager „Crystal Lake“, wo der kleine Jason einen Sommer verbringen wollte, mobbten ihn die anderen Kinder. Dabei fiel er in einen See und ertrank, weil die Aufpasser durch Beischlaf abgelenkt waren.

Jasons Mutter, Pamela Vorhees, war danach so sauer, dass sie alle Verantwortlichen, die am Tot Ihres Sohnes Schuld waren, ermordete. Dabei machte sie einen so krassen Zug durch das Ferienlager, dass dabei die Hälfte der Gäste drauf ging.

Die Geschichte geht natürlich noch weiter, denn Jason muss ja auch noch von den Toten auferstehen. Ich möchte aber nicht zu viel verraten, falls jemand von Euch den Film noch nicht gesehen hat.

Wenn Ihr Halloween ein paar Horrorfilme schauen möchtet und ein paar Vorschläge für gute Filme sucht, kann ich Euch die Filmreihe „Freitag der 13.“ sehr ans Herz legen. Ihr seit damit ein paar Stunden beschäftigt und könnt vielleicht nach dem Schauen der Filme nachvollziehen, wieso Jason es als Charakter auf meinen Blog geschafft hat.

Freddy Krüger aus der Filmreihe „A Nightmare on Elm Street“

freddykrueger

Irgendwie war es doch schon ein wenig abzusehen, welcher Charakter in meiner Halloween-Reihe nicht fehlen darf, oder?

Ich glaube, Freddy Krüger ist eine der bekanntesten Horrorfilm-Figuren, die es gibt. Dargestellt wird er in den Filmen mit einem verbrannten Gesicht, quergestreiften Pullover, einem Hut und einem Klingenhandschuh, mit welchem er gerne entsprechende Spuren hinterlässt.

Die Geschichte des fiktiven Charakters Freddy Krüger ist ziemlich tragisch und man kann schon fast nachvollziehen, dass aus einer so geprellten Seele ein soziopathischer Serienmörder geworden ist. Seine Mutter war eine Nonne und wurde wegen einem Versehen mit mehreren psychisch Kranken in einen Turm gesperrt. Dort wurde sie geschändet und vergewaltigt, wobei Freddy Krüger entstand. Als Kind wurde er dann als „Sohn von Verrückten“ gemobbt und vom Stiefvater schlecht behandelt. Er bekam schließlich psychische Störungen, die sich darin äußerten, dass er Tiere quälte und sich selbst verletzte.

Als Erwachsener entführte er 20 Kinder aus der Elm Street, brachte sie in ein Kraftwerk, tötete und verbrannte sie. Freddy wurde wegen einem Fehler der Justiz aber nicht festgenommen, woraufhin die Bewohner der Elm Street sich für Ihre Kinder an ihm rächten. Sie verbrannten ihn im Keller seines Hauses, woher auch sein vernarbtes Gesicht stammt.

Freddy lebte jedoch in den Albträumen der Elm Street-Kinder weiter und tötete sie nacheinander…

Wer die Filme aus mir unerklärlichen Gründen noch nicht kennen sollte, muss das unbedingt ändern. Hier spreche ich eine klare Empfehlung aus!

„Es“ ist zurück!

es

Weil mir im letzten Jahr meine Halloween-Reihe so großen Spaß gemacht hat, möchte ich auch dieses Jahr wieder ein paar gruselige Bilder veröffentlichen. Dafür habe ich mir aus bekannten Horrorfilmen ein paar meiner Lieblingscharaktere ausgesucht und gemalt. Ein paar der Figuren werdet Ihr sicher kennen, wenn Ihr Horrorfilme mögt!

Zum Start der Reihe gibt es das fertige Motiv von Pennywise, wovon es auf Facebook schon ein Teaser-Bild zu sehen gab. Gemalt habe ich das Bild, wie so häufig, mit Copic-Markern und Polychromus (für die Schattierungen). Es ist schön bunt geworden, damit die Farben einem gruseligen Clown gerecht werden.

Sommer am Badesee

Sommer-web

Eine meiner schönsten Kindheitserinnerungen ist die, dass meine Oma einen großen Pool in ihrem Garten hatte. Einen selbstgebauten aus Beton, der ung. 1,60m tief war, 4m breit und 8m lang. Er war sogar mit hellblauer Farbe angemalt, für die richtige Schwimmbadoptik. Für die damalige Zeit (Mitte der 80er) war das in der DDR etwas sehr untypisches, einen Pool im eigenen Garten zu haben. Vor allem bei Menschen, die nicht gerade reich waren und das war meine Familie nie.

Meine Oma hatte insgesamt 8 Enkelkinder, mich einbegriffen, die bei ihr den Sommer verbrachten. Die älteren Kinder passten auf die Jüngeren auf, was die Kinderbetreuung für Eltern und Großeltern ziemlich einfach machte. Da ich immer die jüngste in der Runde war, aber genauso viel Spaß haben wollte, wie meine Cousins und Cousinen, lernte ich ziemlich früh schwimmen. Ich weiß nicht mehr genau in welchem Alter ich war, aber zum Schulbeginn konnte ich es.

Auch meine Eltern hatten immer einen Pool im Garten, dieser war aber leider nicht so groß, wie der von meiner Oma (deshalb waren wir auch lieber bei Oma ;-)). Ich weiß noch, wie mein Vater unseren Pool gebaut hatte. Er hob mit einer Schaufel ein großes Loch im Garten aus (4x4m), packte eine große LKW-Plane rein und dann wurde Wasser in das Loch gelassen. Gab es ein undichte Stelle in der Plane, wurde diese mit Flickzeug dicht gemacht. Wir hatten ja nichts in der DDR 🙂

Die Schwimmleidenschaft, die sich bei mir so früh schon prägte, hat sich in mir festgebrannt. Auch heute könnte ich im Sommer bei entsprechenden Temperaturen sofort in jede Pfütze springen. Leider haben wir hier in München keinen Pool, weil wir in einer Mietwohnung mitten in der Stadt im dritten Stock wohnen. Freibäder sind für mich nicht das selbe, weil sie in Großstädten grundsätzlich überfüllt sind. An den Badeseen im Münchner Umland, findet man bei richtiger Hitze kaum einen Parkplatz und das ist mir dann alles viel zu viel Stress, um einfach nur zu schwimmen. Da bleibt nur noch die Badewanne und ihr glaubt gar nicht, wie sehr ich eine eigene Schwimmmöglichkeit vermisse.

Wir werden in den kommenden Wochen umziehen und ich werde bei der Suche nach einer neuen Bleibe ein wenig darauf achten, ob es einen kleinen Garten gibt, in den wir einen Pool aufstellen können.
Falls das nichts wird, wohnen wir nicht mehr weit von meiner Familie entfernt. In meinem Elternhaus gibt es immer noch einen Pool. Sogar einen größeren als damals und ich freue mich drauf!

Die Gewinner der Aktion „Zuckerschädel kolorieren und Geschenke absahnen“

Vor zwei Wochen habe ich eine kleine Aktion ins Leben gerufen, bei der ich Geschenke versprach, wenn Ihr meinen Zuckerschädel koloriert und an mich zurück schickt. Versprochen habe ich neben den Geschenken, dass ich die Teilnehmer in einem extra Blogartikel erwähne. Die schöne Nachricht 8 Teilnehmer gab es und somit haben alle gewonnen.

Name: Nathalie
Website: keine Angabe
13585120_1131912970180767_3739385349380367969_o
Name: Kim
Website: https://www.facebook.com/hellsartblog/
13600332_273656536333201_8416933447973460525_n
Name: Traummalerei
Website: https://www.facebook.com/traummalerei
13613569_1719539131639133_2524965618872808190_o
Name: Claudia
Website: keine Angabe
13662144_1026755020756132_1130089456652286556_o
Name: Corinna
Website: https://www.facebook.com/CorinnasbunteWelt/
13668010_739590679514127_2835390926588269211_o
Name: Nadine
Website: Keine Angabe
13698290_299642643702721_8102796386660340026_o
Name: Kyle / Steffen
Website: https://www.facebook.com/verschlimmmbessern
13724080_1044071345684823_4742159702639226467_o
Name: Jörn
Website: http://www.twitter.com/sprity_
13737435_10210277642756485_5007157989445964846_o

(Die Auflistung ist willkürlich und ohne jegliche Bewertung)

Es freut mich sehr, dass Ihr mitgemacht habt und ich sage noch einmal vielen Dank für Eure schönen Kolorationen. In den nächsten Tagen wird Euch Post ins Haus flattern und Ihr dürft gespannt sein, was es Schönes gibt. Derzeit bin ich noch fleißig am Pakete packen und Geschenke schnüren. Gebt mir gern Feedback, wenn das Päckchen angekommen ist, ob es Euch gefällt 🙂

Frauen stehen auch auf Fussball

frauenfußball-web

Spätestens bei dieser EM war es wieder überall zu beobachten: Es stehen auch unheimlich viele Frauen auf Fussball und es zieht sie gemeinsam mit den männlichen Fussballfans in den Biergarten oder zum Public Viewing. Ich selber wurde nicht mit der Fussball-Begeisterung gesegnet, trotzdem kann ich den Fanatismus aber ganz gut nachvollziehen. In einer Gruppe etwas zu feiern macht halt wirklich Spaß – egal ob es ein großes Fussballevent ist oder doch nur Omas 80. Geburtstag.

In meinem Bekannten- und Freundeskreis gibt es nicht viele eingefleischte weibliche Fussballfans, aber die, die es gibt, sind wirklich Megafans. Eine dieser fussballbegeisterten Frauen ist meine Kollegin Vanessa, die immer kräftig bei FC Bayern München- und WM/EM-Spielen mitfiebert. Für sie habe ich dieses Bild gemalt, um ihre Freude über Fussball noch ein wenig zu vergrößern. Vor allem jetzt, wo Deutschland im Halbfinale aus der EM (2016) geflogen ist, hat sie eine Aufmunterung verdient. Der Funfact an dem Motiv ist: Sie hat genau solche roten Schuhe und kann damit auch noch ziemlich gut laufen, was ich absolut bewundere. Ich würde mir mit solchen Schuhen die Knöchel brechen 😉 Einer der roten Schuhe, der auf Fussball steht, musste einfach auf das Bild. Neben dem Fussball und dem Schuh gibt es noch verschiedene Zentangle-Muster, welche das ganze Motiv etwas abstrakt wirken lassen.

Es hat mir große Freude gemacht das Bild zu malen und ich hoffe sehr, dass Vanessa Gefallen an dem Bild hat und es einen Ehrenplatz in ihrer erhält.

Habt Ihr auch einen Motivwunsch? Dann nichts wie los, kontaktiert mich!

Gewinnspiel: Zuckerschädel kolorieren und Geschenke absahnen!

 

Zuckerschäadel-freebie
Klickt auf dem Gewinnspiel-Post auf Facebook auf „Gefällt mir“, speichert Euch das Motiv hier vom Blog (bessere Auflösung), koloriert es nach Euren Wünschen, scannt es wieder ein oder fotografiert es und schickt es mir bis zum 17.07.2016 (0 Uhr) per E-Mail mit dem Betreff „Zuckerschädel for you“ an artsoulde@gmail.com (inkl. Postanschrift und Link zu Eurer Webseite/Social Media Page). Alternativ könnt Ihr Euer Bild auch als Kommentar auf den Gewinnspielpost auf Facebook veröffentlichen. Alle Motive stelle ich mit Link zu Eurer Seite in einen Blog-Artikel auf Artsoul.de und auf meine Facebookseite. Unter allen Teilnehmern verlose ich 10 Gewinner, die jeweils ein tolles Überraschungs-Geschenk von mir per Post geschickt bekommen (Eure E-Mail-Adresse und Anschrift wird nur für den Versand verwendet und anschließend direkt gelöscht). Hier findet Ihr die Teilnahmebedingungen: http://www.artsoul.de/teilnahmebedingungen/
An die Stifte, fertig, los!

Lettering für eine schicke Geburtstagsgeschenk-Beschriftung inklusive Geburtstagskarten-Bastelei

geburtstags-pulle

Der letzte Geburtstag ist noch gar nicht so lange her. Verschenkt hatte ich ein Bild mit Rahmen, welches ich extra für das Geburtstagskind gemalt hatte. Außerdem gab es noch eine Pulle mit gutem Whiskey.

Verpackt habe ich die beiden Geschenke mit einem einfachen Packpapier (gibt es günstig in jedem Schreibwahrenladen und evtl. auch im Supermarkt) und dazu habe ich mit marineblauen Bastelpapier eine Karte und Beschriftung für die Flasche gemacht. Diese sollten das schlichte Papier etwas aufwerten.

Die Beschriftungskarte für die verpackte Flasche habe ich mit dem Wort „Pulle“ versehen. Beschriftet hab ich das Ganze mit einem silbernen Sharpie-Marker, der einen leichten Glitzereffekt hat und wasserfest ist. Ich finde, dass Silber ganz gut mit dem blauen Papier harmoniert. Zu dem Wort „Pulle“ habe ich eine kleine Banderole gemalt und zusätzlich noch zwei kleine Zweige, die das Kärtchen mit Leben füllen sollen. Anschließend hab ich das Papier etwas in Form geschnitten und mit einer Öse versehen. Dafür benötigt man ein entsprechendes Stanzgerät, welches man im Baumarkt oder aber auch in einem bekannten großen Onlineshop kaufen kann. Beim Stanzen müsst Ihr sehr gut darauf achten, dass das Papier nicht reißt – sonst war die ganze Beschriftungsarbeit umsonst 🙁

Die Geburtstagskarte ist aus dem selben Bastelpapier zurecht geschnitten. Auf der Vorderseite habe ich mich mit dem Glückwunsch richtig ausgelebt und alles in kleine Zweige und Blümchen verpackt. Die Form der Beschriftung ist rund und unter dem letzten Wort konnte ich auf einen Schnörkel nicht verzichten. Auch eine kleine Banderole darf natürlich nicht fehlen, denn sie unterbricht das Lettering gut und sorgt für Abwechslung. In die Karte habe ich, als das Lettering und der kleine Rahmen vollbracht war, ein weißes Blatt geklebt. Beim Kleben des Blatts habe ich darauf geachtet, dass ein Seitenrand in der Karte entsteht, weil das weiße Papier dann eingerahmt erscheint. Auf das weisse eingeklebte Blatt habe ich dann noch ein paar liebe Worte für das Geburtstagskind verfasst.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachbasteln. Schickt mir gerne auch ein Bild von Eurer Bastelei – ich würde mich freuen!

Schneekugel im Reich der Feen

Schneekugel-final-web

Nach meinen Debüt mit den Leckereien auf dem Copic Marker-Blog, womit ich die Leser auf den Geschmack bringen wollte, habe ich gleich noch ein Motiv produziert, womit ich die Copic-Fans verzaubern möchte. Ich hoffe, dass der Plan auch bei meinen eigenen Lesern funktioniert 😉

Auf dem neuesten Bild ist eine Schneekugel zu sehen, die von einer Fee in einer fernen Zauberwelt abgestellt wurde. Auf der Kugel landen Schmetterlinge und in ihr ist ein Zauberschloss zu sehen. Neben der Schneekugel liegt auch einen Zauberstab, der mit einem Stern versehen ist. Vermutlich hat ihn eine Fee dort vergessen.

Bei der Colorierung habe ich diesmal nur wenig Farben verwendet, um Künstlern mit wenig Farbauswahl zu zeigen, dass es auch so möglich ist, ein tolles Bild zu kreieren. Wie das Bild entstanden ist, könnt Ihr gerne in dem Blogartikel nachlesen.

Schneekugel-Stifte-web

Ich hoffe, dass Euch mein Motiv gefällt. Ihr dürft schon mal gespannt sein, welche Artworks ich demnächst hier veröffentliche – Ich war fleißig in letzter Zeit 😉

Sweet Cupcakes – Illustration und Lettering

sweet-cupcakes-web

Treue Leser meines Blogs wissen, dass ich derzeit meine Skills im Lettering verbessern möchte, damit ich sie irgendwann mit Illustrationen kombinieren kann. Mit Kalligrafie fing alles an, mit einer Illustration zu Ostern und zwei sich liebende Katzen ging es jetzt weiter und nun musste dieser Cupcake mit Schrift verziert werden. Zwischen den Motiven übe ich natürlich immer fleißig Lettern und die besten Ergebnisse, bekommt Ihr dann hier zu sehen 🙂

Den Cupcake und die Blumen in den Ecken, habe ich mit verschieden farbigen Copic Markern gemalt. Natürlich auch mit einem Multiliner, damit die Outlines die Farbflächen einrahmen. Das Küchlein sollte nicht so verloren auf dem Blatt aussehen und deshalb hab ich noch ein paar Verzierungen drumherum gemalt. Als die Illustration fertig war, habe ich mit einem schwarzen Tombow-Brushpen die Schrift „Sweet Cupcakes“ auf das Blatt gesetzt. Natürlich mit ein paar Hilfslinien, die ich später wegradiert habe, damit alles an der richtigen Position ist.

Ich könnte mir vorstellen, dass das Bild ganz gut in einem Regal aussieht. Ich werde es in Kürze als Kunstdruck in meinen Shop anbieten.

Hübsche Karte zum Muttertag basteln

Muttertagskarte-web

Bald ist Muttertag und wer seiner Mama ganz besondere Freude machen möchte, bastelt am besten selbst eine Karte.

Für meine Muttertagskarte habe ich Bastelpapier in rot genommen. Dieses hab ich mit einem goldenen Sharpie beschriftet und bemalt.
Ihr seht ein Herz, in dem das Lettering steckt, einen hübschen Rand und ein paar Blümchen. Die Schrift hab ich in das Herz integriert, damit „Mama ist die Beste“ auch gut zur Geltung kommt.

Anschließend habe ich ein weißes Blatt in die Karte geklebt, auf welches ich später noch meine Grüße schreiben werde. Ich finde, es sieht schöner aus, wenn man nochmal ein weißes Blatt in die Karte klebt. Es ist aber sicher auch möglich, mit einem tollen dunklen Brushpen auf die rote Karte zu schreiben. Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt 🙂

Die Karte zu basteln ist ziemlich einfach, es geht ziemlich schnell und machte super viel Spaß. Falls Ihr also noch eine Karte basteln wollt, fangt bald damit an… Muttertag steht vor der Tür und Eure Mama hat sicher eine kleine Aufmerksamkeit verdient 🙂

Käse Wein und kleine Leckereien

Kaese-Wein-und-Leckereien-web

Hier ist mein Debüt für den Copic Marker Blog, welches ich Euch natürlich nicht vorenthalten möchte. Versprochen hatte ich es ja 🙂
Auf dem Blog sind die Steps zu sehen, in welchen Schritten das Bild entstanden sind. Außerdem findet Ihr dort auch die Nummern der Stifte, die ich für das Motiv verwendet habe.
Schaut doch einfach mal auf dem Blog vorbei – dort gibt es tolle Künstler, die unheimlich coole Projekte veröffentlichen.

Cats in love – Illustration und Lettering

we-belong-together-web

Habe in letzter Zeit fleißig Lettering geübt und meine Skills werden immer besser. Aus dem Grund gibt es jetzt schon mal den aktuellen Stand zu sehen inkl. Illustration. Diesmal mit Catcontent, da ich schmusende Katzen so niedlich finde. Da Katzen nachtaktiv sind, habe ich sie romantisch vor einem großen Mond gesetzt auf einen Ast.

Das Motiv stelle ich in den kommenden Tagen in verschiedenen Größen auf meinen nagelneuen Dawanda-Shop.

Die Raumstation

Raumstation-web

Es gab leider eine Weile nichts Neues hier zu sehen, weil ich ziemlich außer Gefecht gesetzt war – Details möchte ich Euch aber lieber ersparen. Jedenfalls erstmal ein fettes sorry, dass ich mich in den letzten 2 Wochen so rar gemacht habe.
Umso schöner ist es, dass ich in meiner Auszeit sehr viel Zeit hatte, um mich neuen Motiven zu widmen. Die Raumstation, mit Spacebar, Space-Cars, Tankstelle inkl. Waschrobotern und einem Spaceshuttle, ist eins davon.

Für das Bild brauchte ich mehrere Tage, vor allem die vielen kleinen Details haben viel Zeit benötigt. Es ist mit Perspektive gemalt und ich habe den Fluchtpunkt in der Mitte (oberhalb von der Tür zur Spacebar) gesetzt, damit das Bild eine schöne Tiefe bekommt. Außerdem habe ich, um einen guten Kontrast in das Bild zu bekommen, diesmal komplett auf Farbe zu verzichtet. Gemalt ist das Bild lediglich mit einem 100er Copic Marker und verschieden dicken schwarzen Multilinern für die Details.

Ich wünsche Euch viel Spaß dabei, die Details auf dem Bild zu entdecken und hoffe, Euch gefällt das neue Werk.